Pages Menu
Categories Menu

Lebenslauf Seiner Seligkeit Fouad Twal

11116401_963871980352690_4063869469460701434_o

Biographie von Patriarch Twal

Fouad Boutros Ibrahim Twal wurde am 23. Oktober 1940 in Madaba, Jordanien, geboren. 1959 trat er in das Seminar des Lateinischen Patriarchats in Beit Jala ein. Am 29. Juni 1966 wurde er zum Priester geweiht und diente in den Pfarren des Lateinischen Patriarchats.

1974 wurde er in die Päpstliche Diplomatenakademie aufgenommen und promovierte zum Doktor über Kanonisches Recht im Jahr 1976 an der Lateran Universität in Rom.

1977 trat er in den diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls ein und diente bis 1992 im Staatssekretariat des Vatikans, in den Apostolischen Nuntiaturen in Honduras, Kairo, Berlin und Lima. Am 30. Mai 1992wurde er zum Bischof von Tunis ernannt, die Bischofsweihe erfolgte am 22. Juli 1992, und 1994 wurde er zum Erzbischof von Tunis erhöht. Papst Benedikt XVI ernannte ihn zum Koadjutor Erzbischof des Lateinischen Patriarchen von Jerusalem in September 2005, und er folgte Patriarch Michel Sabbah am 21. Juni 2008 nach als zweiter arabischer und neunter Lateinischer Patriarch von Jerusalem seit der Restauration 1847. Seine Seligkeit übte sein Mandat vom 21.Juni 2008 bis zum 24. Juni 2016 aus; an diesem Tag hat Seine Heiligkeit Papst Franziskus sein Rücktrittsgesuch angenommen, nachdem er das gesetzliche Rücktrittsalter gemäß Artikel 401, §1 des Kanonischen Rechts erreicht hatte.

 

23. Oktober 1940 : geboren in Madaba, Jordanien als Fouad Boutros Ibrahim Twal

Oktober 1959 : Eintritt ins Priesterseminar

29. Juni 1966 : Priesterweihe

August 1966 : Pfarrvikar in der Pfarrei Zur Heiligen Familie in Ramallah, Palästina

Januar 1967 : Pfarrer der Pfarrei Heiliger Georg in Irbid, Jordanien

Juni 1968 :  Pfarrer der Pfarrei Maria Mutter der Kirche in Marka, Jordanien

September : 1972 Studium des Kanonischen Rechts an der Päpstlichen Lateranuniversität, Rom

1974 : Zulassung zur Päpstlichen Diplomatenakademie

1975 : Abschluß in Kanonischem Recht

1976 : Promotion in Kirchenrecht mit einer Dissertation über das traditionelle Beduinenrecht

1977 : Eintritt in den Diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls

1978 : Nominierung als Geschäftsträger der Nuntiatur in Honduras

1982 : Berufung in den Rat für politische Angelegenheiten des Staatssekretariats

1985 : Erster Sekretär an der Nuntiatur in Ägypten (Kairo)

1988 : Berater des Nuntius in Deutschland (Bonn)

1990 : Berater des Nuntius in Perù (Lima)

30. Mai 1992 : Ernennung zum Bischof von Tunis

1994 : Ernennung zum Erzbischof von Tunis

2003 : Ernennung zum Präsidenten der Nordafrikanischen Bischofskonferenz C.E.R.N.A.

September 2005 : Ernennung zum Erzbischöflichen Koadjutor des Lateinischen Patriarchen von Jerusalem durch Papst Benedikt XVI

14. März 2006 : Wahl zum Präsidenten der Universität in Bethlehem

29. Januar 2007 : Ernennung zum Mitglied des Päpstlichen Rats für den Interreligiösen Dialog

21. Juni 2008 Einführung als Lateinischer Patriarch von Jerusalem als Nachfolger von S.S. Michel Sabbah

8. März 2009 : Ernennung zum Mitglied der Kongregation für die orientalischen Kirchen

 

Besuche

Predigten

Rede und interviews

Reisen