Pages Menu
Categories Menu

Gepostet on 15 Mrz 2017 in Aktuelles aus der Diözese, Diözese, Lokalnachrichten, Politik und Gesellschaft, Projekte, Slide

Der italienische Botschafter und die Italienische Agentur für Entwicklung besuchen unser Zentrum „Our Lady of Peace“

Der italienische Botschafter und die Italienische Agentur für Entwicklung besuchen unser Zentrum „Our Lady of Peace“

 

AMMAN – Am Donnerstag, den 9. März 2017 wurde eine Delegation der italienischen Botschaft und der Italienischen Agentur für Entwicklung in unserem Zentrum „Our Lady of Peace“ empfangen, die die Abteilung für Orthopädische Prothesen, Rehabilitation und Physiotherapie und den „Garten der Barmherzigkeit“ besuchten.

Die Delegation wurde von Botschafter Giovanni Brauzzi, dem Vertreter der Republik Italien, und von Pietro Sebastiani, dem Generaldirektor der Italienischen Agentur für Entwicklung, angeführt und von MSGR Roberto Cona, dem Geschäftsträger der Apostolischen Nuntiatur in Amman, begleitet. Empfangen wurden sie von Patriarch Emeritus von Jerusalem, Seiner Seligkeit Fouad Twal, dem Bischofsvikar für Jordanien, Bischof William Shomali, Pater Shawki Baterian, dem Direktor des Zentrums und von Herrn Wael Suleiman, Chef der Caritas Jordanien.

Während dieses Besuchs konnten die Mitglieder der Italienischen Agentur für Entwicklung den Fortschritt der orthopädischen Prothesen- und Rehabilitationsabteilung sehen und die Servicequalität, die sie bietet. Seit der Errichtung 2015, dank der Geldmittel, die von der Italienischen Agentur für Entwicklung bereitgestellt wurden, hat diese Abteilung Menschen geholfen, die durch Krieg oder Unfälle verstümmelt oder gelähmt wurden, indem sie ihnen maßgefertigte Prothesen anfertigte.

Die Besuchstour führte weiter in die Physiotherapieabteilung, die behinderte Kinder behandelt, und endete mit einem Gang durch den Garten der Barmherzigkeit, einem Projekt, das Papst Franziskus während seines Besuchs im Heiligen Land initiiert hatte und das irakischen Flüchtlingen Arbeit, Einkommen und annehmbare Wohnbedingungen ermöglicht.

Während des Treffens betonten die Teilnehmer die Wichtigkeit, verschiedene Initiativen zur Hilfe für die irakischen Flüchtlinge zu setzen und trotzdem die Schwierigkeiten im Gedächtnis zu behalten, die sie haben, wenn sie planen, zu ihren Häusern und in ihr Land zurückzukehren, wo sie sich nicht geborgen fühle.

Bischof Shomali dankte für die Arbeit der Italienischen Agentur für Entwicklung und für das Mitgefühl für das Leid der Flüchtlinge. Patriarch Fouad Twal betonte am Ende des Besuchs, dass die Aufmerksamkeit und Nähe, die die italienische Regierung, die italienische Kirche und die Wohltäter Flüchtlingen und Behinderten gegenüber zeigten, viel zur Stärkung der Solidarität im Zentrum und in anderen Einrichtungen der katholischen Kirche beigetragen haben. Diese Solidarität sei eine Sprache, die jeder, unabhängig von seinem religiösen Bekenntnis, verstehe.

Remy Brun

Fotos ©LPJ

DSC_0846.JPGDSC_0825.JPGDSC_0857.JPGDSC_0859.JPGDSC_0863.JPGDSC_0865.JPGDSC_0874.JPGDSC_0877.JPGDSC_0879.JPGDSC_0881.JPGDSC_0885.JPGDSC_0892.JPGDSC_0895.JPGDSC_0896.JPGDSC_0923.JPGDSC_0924.JPGDSC_0927.JPGDSC_0937.JPGDSC_0946.JPGDSC_0953.JPG