Pages Menu
Categories Menu

Gepostet on 27 Mai 2016 in Kirche, Lokalnachrichten, Patriarch, Politik und Gesellschaft, Slide

Papst Franziskus gratuliert Patriarch Twal zu seinem 50-jährigen Priesterjubiläum

Papst Franziskus gratuliert Patriarch Twal zu seinem 50-jährigen Priesterjubiläum

 

Vatikanstadt / Jerusalem – Am Dienstag, den 17. Mai 2016 gratulierte Seine Heiligkeit Papst Franziskus Seiner Seligkeit Fouad Twal in einem Brief zu den 50 Jahren seines Priesteramtes und dankte ihm gleichzeitig für die vielen Missionen, die ihm der Heilige Stuhl bis zum heutigen Tag überantwortet hat. Nachstehend die deutsche Übersetzung des Briefes von Papst Franziskus (Original in lateinischer Sprache).

An Seine Seligkeit, unseren ehrwürdigen Bruder

Fouad Twal

Lateinischer Patriarch von Jerusalem

Gerne werden Sie sich an jenen fernen Tag zurückerinnern, diesen entscheidenden Tag in Ihrem Leben, als Sie alles zurückließen, um – mit dem Segen des Allmächtigen – ein Verwalter und Verbreiter von Gottes vielfältiger Gnade zu werden. Seit Ihrer Weihe sind 50 Jahre vergangen, die Sie dem priesterlichen Dienst gewidmet haben. Es ist daher angemessen, dass diese Erinnerung in einer geeigneten Feier ihren Höhepunkt findet.

Wir dachten daher, die Erinnerung an die frühen Stufen Ihres Lebens mit Ihnen zu teilen, beginnend in Jordanien, Ihrem Heimatland, und auch die Tage Ihrer priesterlichen Studien, die Sie am Seminar in Beit Jala betrieben. Und tatsächlich war es dort, dass Sie, bereichert durch das Sakrament der Priesterweihe, Ihren Priesterdienst begannen und die Gläubigen aufforderten, das angestammte Erbe des Glaubens und der Verehrung zu bewahren, trotz der vielfältigen Hürden und Härten, immer in der Erinnerung an ihre mutigen Vorfahren.

Nach dem Abschluss Ihrer Grundausbildung und der Spezialisierung in Kirchenrecht an der Päpstlichen Lateran Universität boten Sie begeistert Ihre Dienste dem Heiligen Stuhl an, in verschiedenen Ländern und später im Staatssekretariat des Heiligen Stuhls, und kümmerten sich um die Verwaltung von Angelegenheiten, von denen die Weltkirche profitiert und spirituellen Reichtum erhalten hat.

Bei Ihrer Ernennung zum Erzbischof der Erzdiözese Tunis durch den verstorbenen Papst Johannes Paul II war Ihnen sicher die Bedeutung dieser Region bewusst, die in der Vergangenheit geblüht hatte, und Sie begannen, unter den Gläubigen die Erinnerung an den Glauben, den sie durch die Zeiten ererbt hatten, wiederzubeleben. Zur selben Zeit wurde Ihnen die Präsidentschaft über die Nordafrikanische Bischofskonferenz übertragen.

Einige Jahre später gab Unser Vorgänger Papst Benedikt XVI seine Zustimmung, Sie zum Patriarchen von Jerusalem zu ernennen. Es gibt viele Beweise, und Sie sind sich deren vollkommen bewusst, die die Bedeutung dieser universalen Stadt bezeugen, und Sie präsentieren sie immer wieder den Anhängern aller Religionen in der Region, um zusammenzuarbeiten beim Überwinden der Hürden, ungeachtet Ihrer Natur, und beim Verbreiten einer Atmosphäre wechselseitigen Verstehens und Handelns.

Unser geliebter Bruder,

Alles, was gesagt worden ist, ist tatsächlich des Stolzes und des Lobes wert. Wir wollen es jetzt aufrichtig sagen, wo Sie dieses einzigartige Ereignis feiern, das Goldenen Priesterjubiläum. Daher kommen Wir zu Ihnen – so, als ob Wir neben Ihnen stehen – Sie Unserer brüderlichen Liebe zu versichern, und Gottes Lohn zu erflehen, zusammen mit Unserem väterlichen Apostolischen Segen für Sie selbst, und mit dem Wunsch, ihn über alle Gläubigen in Ihrer Umgebung zu verbreiten, bitten Wir Sie, Uns in Ihre Gebete einzuschließen.

Gegeben im Vatikan am 17. Mai 2016, dem 4. Jahr Unseres Pontifikates.

Franziskus