Pages Menu
Categories Menu

Gepostet on 19 Mai 2016 in Lektüren, Sich informieren, Slide

Hl. Johannes der Täufer: Schnellzeichnen

Hl. Johannes der Täufer: Schnellzeichnen

 

KULTUR UND SPIRITUALÏTAT – Porträts des Hl. Johannes des Täufers in der Ikonographie und in den Schreinen des Heiligen Landes

Video: ein monochromes Bild vom Hl. Johannes dem Täufer unter Verwendung eines natürlichen Pigmentes – gebranntes Siena – das mit Ei Tempera gemischt wird.

Originalikone: Hl. Johannes der Täufer vom russischen Ikonographen Andrei Rublev

„Die Stimme eines Rufers in der Wüste, bereitet dem Herrn den Weg.“(Jesaia 40:3)

Als Maria Elisabeth, die Mutter Johannes des Täufers, besuchte und grüßte, war Elisabeth vom Heiligen Geist erfüllt (Luk 1:39-41). Dieser Abschnitt aus dem Lukasevangelium bildet die theologische Basis, dass Johannes der Täufer zwar nicht ohne Erbsünde empfangen, aber ohne sie geboren wurde.

Charakteristika des Hl. Johannes

Während Johannes im Gefängnis war, hielt ihn Jesus für mehr als einen Propheten (Matt 11:7-79). Nach den Kirchenvätern wie Johannes Chrisostomos und Ambrosius von Mailand war Johannes der Täufer mehr als ein Prophet, denn:

  • Ein Prophet empfängt Gaben von Gott, aber Johannes konnte die Gabe der Taufe an Gott geben. Dabei wurde er erleuchtet und erkannte in Jesus den wahren Messias, von da an sah er ihn als „Sohn Gottes“ und „Lamm Gottes“ und als den Unsterblichen.
  • Ein Prophet sagt voraus, was Gott tun wird, und alle Propheten haben über Christus Vorhersagen gemacht, aber Christus hat nichts über sie gesagt. Der Hl. Johannes hat über Christus prophezeit, und über ihn haben andere Propheten vorhergesagt.
  • Diese Propheten waren alle Verkünder des Wortes, aber er war die Stimme. Und weil die Stimme dem Wort am nächsten ist, war der Hl. Johannes der Täufer Christus am nächsten, und dennoch war er nicht Christus.

Der Hl. Johannes der Täufer war erfolgreich in den Aufforderungen zur Taufe, denn die Menschen kamen zu ihm in die Wüste und ließen sich von ihm im Jordan taufen. Er taufte Jesus und nannte ihn Sohn Gottes. Er nutzte die Taufe als Mittel zur Erlösung und Vergebung der Sünden.

Als großer Redner sprach er zu vielen ungeachtet ihrer sozialen Klasse und wurde die Stimme des Rufers in der Wüste genannt. Er setzte sich überpolitische Macht hinweg, was zu seiner Gefangennahme in Machaerus führte, wo er im Auftrag von Herodias, der ehebrecherischen Frau von Philippus, dem Bruder des Herodes, geköpft wurde.

Darüber hinaus kann man die Ähnlichkeiten zwischen dem Hl. Johannes dem Täufer und Jesus Christus nicht übersehen. Ihren Eltern wurde von Gott ein Kind prophezeit. Der Name des Kindes wurde vom Erzengel Gabriel genannt, der beide Male gesandt wurde.

Das Grab des Hl. Johannes

Das Grab des Hl. Johannes ist unbekannt. Die Kreuzfahrer bauten ihm zu Ehren eine Basilika in Nablus. Nach dem Hl. Hieronymus liegt sein Grab in Sebaste (dem alten Samaria).

Die Feiertage vom Hl. Johannes dem Täufer

Von den frühesten christlichen Zeiten an begannen Gläubige, verschiedene Feier- und Festtage zu Ehren des Hl. Johannes des Täufers zu feiern. Der Festtag „Geburt des Hl. Johannes“ hat seinen Ursprung im 5. Jahrhundert, wo er im Osten und im Westen 6 Monate vor der Geburt Jesu am 24. Juni gefeiert wurde. Unter den vielen Bräuchen, die mit diesem Tag verbunden sind, ist das „Johannesfeuer“, ein Fest, das seine Bedeutung von William Durandus, einem anerkannten Kanoniker und mittelalterlichen Liturgiker erhalten hat, der im Feuer einen Bezug sah zum „Vorläufer des Herrn, der er brennendes Licht war“, und ein Zeichen der Freude und des Frohsinns, den Johannes, wie der Erzengel Gabriel sagte, in die Welt bringen wird. Die „Verkündigung der Empfängnis des Johannes“ war auch ein früher Feiertag, der auf das 4. Jahrhundert zurückgeht. Im 5. Jahrhundert wurde die „Enthauptung Johannes des Täufers“ am 29. August im Orient gefeiert.

Hl. Johannes der Täufer in der Kunst

Taufkirchen waren eigene Gebäude, die zu Ehren Johannes des Täufers gebaut wurden. Das Baptisterium in Florenz ist eines von ihnen. Das Gebäude geht zurück aufs 5. Jahrhundert und wurde im 11. Jahrhundert restauriert. Die achtteilige Kuppel ist voll mit Mosaiken, die Szenen aus der Bibel darstellen. Eine dieser Szenen beinhaltet die Darstellung der Verurteilung des Täufers. In dem Bild repräsentieren auf der rechten Seite Herodes und Herodias die Tyrannei, Korruption der Macht und falsches Urteil. Solche Darstellungen hatten eine politische Bedeutung, die mit dem „Prinzenspiegel“* des Mittelalters verglichen werden kann. Der Zweck dieser Szenen war es, die Menschen, die Autorität hatten, daran zu erinnern, dass Macht mit Gerechtigkeit und in Übereinstimmung mit dem Gesetz ausgeübt werden sollte.

Auch die Lateranbasilika, eine der 4 päpstlichen Hauptkirchen in Rom und ihre Taufkapelle San Giovanni tragen den Namen des Hl. Johannes. Die Lateranbasilika wurde Jahrhunderte später Johannes dem Täufer und Johannes dem Evangelisten geweiht, nachdem die Basilika ursprünglich Christus dem Erlöser geweiht war. Und in der polnischen Stadt Warschau, deren Schutzpatron Johannes der Täufer ist, wurde sein Haupt in das Stadtwappen integriert.

Die Deesis in der Hagia Sophia

Das Mosaik der Deesis stellt das Mittleramt von Johannes dem Täufer auf der linken Seite von Christus dem Pankreator dar und rechts die Gottesmutter. Beide flehen zu Jesus um die Vergebung der Sünden. Johannes der Täufer ist durch die Inschrift „Prodromos“ bezeichnet, was Vorgänger heißt. Thomas Whittemore, der Archäologe, der das Mosaik entdeckt hat, glaubte, dass die Deesis auf das frühe 12. Jahrhundert zurückgehen könnte aus zwei Gründen: die Form der Buchstaben der Inschrift und die Ähnlichkeit der Muttergottes mit der Muttergottes auf der Vladimir-Ikone.

Wenn Besucher vor diesem Kunstwerk stehen, können sie die Demut sehen, die der Hl. Johannes der Täufer durch seinen Gesichtsausdruck ausstrahlt; die Demut eines Vermittlers, der das Leid in der Welt und die Sündhaftigkeit der Menschen kennt.

*Prinzenspiegel: Ratgeberliteratur, die aus Anleitungen für Könige oder Regenten zu bestimmten Aspekten von Regeln und Benehmen besteht.

Zusammenfassung des Buches „Hl. Johannes der Täufer, die Heiligen in Legende und Kunst“

Entminung des Gebietes nahe der Taufstelle

Gemäß Haaretz soll das Gebiet in der Nähe der Taufstelle, bekannt als Qaser il Yahud und auch als Al-Maghtas in Arabisch, vom Israelischen Verteidigungsministerium und Halo Trust, einer britischen Organisation, die darauf spezialisiert ist, Kriegsrelikte zu entfernen, entmint werden.

Ein Gebiet von 1000 Dunam in der Nähe des Platzes, an dem Jesus getauft wurde, kann bis Ende 2016 von Minen befreit sein.

Saher Kawas