Pages Menu
Categories Menu

Gepostet on 6 Mai 2016 in Lokalnachrichten, Ökumenismus, Politik und Gesellschaft, Slide

Ostergrüße für die Armenier: die Kirche erinnert an den Genozid

Ostergrüße für die Armenier: die Kirche erinnert an den Genozid

 

JERUSALEM – 4. Mai 2016 – Eine Delegation von Bischöfen und Priestern der verschiedenen Kirchen Jerusalems besuchte den Armenischen Patriarchen, um ihm und seiner Gemeinde Osterwünsche zu überbringen.

Die Delegation unter der Führung des Lateinischen Patriarchen von Jerusalem, Erzbischof Fouad Twal, bestand aus den Führern der Kirchen von Jerusalem und Priestern und Pastoren. Anglikaner, Lutheraner, Äthiopier, Kopten, Syrer, Melkiter, Römisch-Katholische und andere trafen einander, grüßten und kamen im eleganten Empfangssaal des Armenischen Patriarchats zusammen. Alle Kirchen in Jerusalem treffen sich traditionellerweise in Bistümern, in einem warmherzigen und brüderlichen Ambiente, tauschen Grüße und gute Wünsche aus während der beiden liturgischen Hauptfeste – Weihnachten und Ostern.

Im Namen aller Kirchen hat der Lateinische Patriarch das Privileg, eine kurze Rede zu halten, in der er Seiner Seligkeit Erzbischof Manougian und seiner armenischen Gemeinde die besten Osterwünsche überbringt.

In seinen Anmerkungen betonte Patriarch Twal, wie „alle Christen vereint sind in der Freude des auferstandenen Christus“. Eine Woche nach dem 101. Jahrestag des armenischen Genozids versicherte der Lateinische Patriarch seine „Armenischen Brüder“ der Gebete für alle Armenier im Angesicht der schrecklichen Situation des Leidens, das sie erlitten haben und in manchen Ländern noch immer erleiden“.

Der Patriarch vergaß auch nicht, besonders auf den Genozid hinzuweisen, den die Türken vor 101 Jahren begangen hatten: „ Wir erinnern an die Ereignisse des Genozids und beten, dass sie niemals vergessen werden. Traurig, obwohl wir nie vergessen sollten, tun es viele…“

Als nächster Redner dankte Patriarch Manougian Patriarch Twal und den derzeitigen Kirchenführern herzlich und erinnerte daran, dass das Osterwunder das Herz des Glaubens aller Christen darstellt. Bezug nehmend auf die brüderliche Freundschaft, die die Kirchen verbindet, erwähnte er, nicht ohne Emotion, die Unterstützung und Hilfe der Lateinischen Kirche und des Vatikans während des Genozids: „Eine Unterstützung, die die Armenier nie vergessen werden.“

Myriam Ambroselli
Fotos: Ostergrüße für das Armenische Patriarchat © LPJ/Thomas Charriere

DSC_0062.jpgDSC_0066.jpgDSC_0069.jpgDSC_0107.jpgDSC_0111.jpgDSC_0117.jpgDSC_0156.jpgDSC_0087.jpgDSC_0153.jpg