Pages Menu
Categories Menu

Gepostet on 13 Apr 2016 in Politik und Gesellschaft, Regionalnachrichten, Slide

„Made by Iraqi Girls“: eine Initiative für irakische Flüchtlinge in Jordanien

„Made by Iraqi Girls“: eine Initiative für irakische Flüchtlinge in Jordanien

AMMAN – Gegründet auf eine Initiative eines Priesters des Lateinischen Patriarchats und zweier italienischer Schneider, ermutigt die „Association Rafidin“* junge irakische Flüchtlinge, ihr Leben durch das Herstellen von Kleidern wieder aufzubauen.

Elf irakische und christliche Flüchtlinge sind in einer kleinen Werkstatt in Amman, Jordanien: Sandra, Dalida, Diana, Farah, Santa, Shahad, Mariam, Sally, Zina, Sophia und Dina. Sie flohen, als die IS-Milizen vor ein einhalb Jahren Mosul überfielen. Sie bauen ihre Leben wieder auf durch das Herstellen von Kleidung, indem sie Farben und den östlichen Stil mit dem westlichen mischen.

Wiederherstellung von Hoffnung und Würde für Flüchtlinge

Das Projekt läuft auf eine Initiative von Rosaria Diflumeri, einer italienischen Schneiderin, und von Carla Ladogan, Expertin in der Textilindustrie, als Antwort auf eine Anfrage von Pater Mario Cornioli, der Flüchtlinge in Amman betreut. Die grundlegende Idee ist es, Berufe für diese Flüchtlinge zu schaffen, die meist nicht arbeiten können, sondern nur darauf warten, ihre Visa zu bekommen: „Das Leben ist nicht einfach für Flüchtlinge“, sagt Pater Cornioli, „sie dürfen nicht arbeiten und können nicht leicht Gesundheits- und Bildungsdienste in Anspruch nehmen. Ein Projekt wie dieses ist eine gute Möglichkeit, den Müßiggang zu überwinden, der einen festhält, während man weg ist von daheim und unter harten Bedingungen lebt“. Die Association Rafidin ermutigt diese Flüchtlinge, nähen zu lernen und zu praktizieren und dabei Geld zu sparen. Die Produkte des Labels „Made by Iraqi Girls“ werden zu Gunsten dieser jungen Schneiderinnen verkauft.

Wir haben etwas Nützliches gelernt und etwas Schönes geschaffen

Carla Ladogan und Rosaria Diflumeri lehren diese jungen Frauen das Nähen bei den Salesianer-Schwestern in Amman und bringen ihnen bei, alte Nähmaschinen zu benutzen, die ihnen von der Gemeinde zur Verfügung gestellt wurden. Die meisten von ihnen haben vorher noch nie eine Nadel verwendet, wie Shahad sagt: „Dieses Projekt ist sehr nützlich, denn viele von uns hatten vorher noch nie genäht. Wir haben etwas Nützliches gelernt und dabei etwas Schönes geschaffen.“

Um diesen jungen Irakerinnen zu helfen, unterstützen und helfen bis zu tausend Freiwillige aus der italienischen Gemeinde in Amman die Association mit beeindruckenden Ergebnissen. Einige Produkte wurden am Tag der Frauenrechte, am 8. März, in Italien präsentiert. Die Kleider, die zwischen 50 und 150 € kosten, werden immer interessanter. Der nächste Schritt? Das Vorbereiten einer Online Marketing Strategie. Die Association Rafidin kann im Internet auf einer Facebook -Seite erreicht werden, auf der neue Produkte präsentiert werden.

Thomas Charriere

Quelle: agensir.it