Pages Menu
Categories Menu

Gepostet on 13 Aug 2015 in Dialog, Lokalnachrichten, Politik und Gesellschaft, Slide, Versammlung der katholischen Ordinarien

AOCHL reicht eine Beschwerde gegen Rabbi Gopstein ein

AOCHL reicht eine Beschwerde gegen Rabbi Gopstein ein

Presseveröffentlichung – Am Freitag, den 7. August  reicht die Vereinigung der Katholischen Ordinarien des Heiligen Landes eine Beschwerde gegen den israelischen Rabbi Bentzi Gopstein und die Lehava Bewegung ein, weil der Rabbi Aussagen machte zur Unterstützung und Ermutigung zum Verbrennen von Kirchen in Israel.

Vor einigen Tagen machte Rabbi Gopstein, der Führer von Lehava, einer jüdischen Extremistenbewegung auf einer Podiumsdiskussion für jüdische Jeschiwa Studenten Aussagen, in denen er nicht zögerte zu behaupten, dass das Jüdische Gesetz es befürwortet, das Land von Götzendienern in Israel zu befreien und daher Kirchen und Moscheen verbrannt werden könnten.

Diese Aussagen, die kurz nach dem schrecklichen Vandalen-Akt gegen die heilige Stätte von Tabgha in Israel erfolgten, sind für die Vereinigung der Katholischen Ordinarien im Heiligen Land nicht akzeptierbar. Sie hetzen auf zu Hass und bedeuten eine reale Bedrohung für christliche religiöse Gebäude im Land.

Die Katholische Gemeinde im Heiligen Land ist verunsichert fühlt sich gefährdet. Aus diesem Grund wurde am Freitagmorgen eine Beschwerde bei der israelischen Polizei eingereicht.

Die AOCHL fordert die israelischen Behörden auf, einen echten Schutz für die christlichen Bürger dieses Landes und ihre heiligen Stätten sicherzustellen.