Pages Menu
Categories Menu

Gepostet on 15 Apr 2014 in Lokalnachrichten, Papst - Heiligen Land 2014, Politik und Gesellschaft

Bethlehem Symposium zum Papstbesuch

Bethlehem Symposium zum Papstbesuch

Al-LeqaBethlehem – Am Mittwoch, den 2. April 2014 wurde im Bethlehem Hotel ein Symposium mit dem Titel „50 Jahre nach dem Besuch von Papst Paul VI besucht Papst Franziskus das Heilige Land“ abgehalten. Es wurde vom „Al-Leqa Centre für religiöse Studien und das Erbe im Hl. Land“ organisiert. Viele palästinensische Intellektuelle und christliche Führer, aber auch engagierte gläubige Laien nahmen teil.

„50 Jahre nach dem Besuch von Papst Paul VI besucht Papst Franziskus das Heilige Land“ war der Titel für das Symposium, das das Al-Leqa Centre in Bethlehem organisierte. Das Symposium begann mit einer Rede von Erzbischof Fouad Twal, dem Lateinischen Patriarchen vom Jerusalem, in der er die Bedeutung des Besuches von Papst Franziskus im Hl. Land im Mai betonte und daran erinnerte, dass ein Grund des Besuches die Erinnerung an das historische Treffen zwischen Papst Paul VI und Patriarch Athanagoras vor 50 Jahren sei. Daher werde das Treffen zwischen Papst Franziskus und Patriarch Bartholomäus eine Erneuerung dieser brüderlichen Umarmung darstellen.

In der Erinnerung an den Besuch von Papst Paul VI sagte der Patriarch: „Papst Paul VI machte uns die großen Zeichen der Zeit bewusst. Das erste dieser Zeichen war der Ruf nach Versöhnung und Vergebung. Unsere Zeit braucht Menschen wie Papst Paul VI, Menschen, die täglich für die Versöhnung arbeiten. Unser Hl. Land sehnt sich immer wieder nach dem Appell von Papst Paul VI, den er selbst an die Vereinten Nationen (4. Oktober 1965) richtete: Niemals mehr Krieg!“ Denn im Krieg gibt es keinen Gewinner, alle sind Verlierer.

Der Patriarch setzte fort: „Dieser Aufruf ist derselbe wie der von Papst Franziskus. Er wiederholte die Worte von Paul VI, ja, unsere Welt und unsere Region haben ein tägliches Bedürfnis nach Liebe, Gerechtigkeit und Versöhnung unter den Menschen und vor allem in unseren Herzen.“

Der Patriarch dankte allen, die zum Symposium beigetragen haben und erinnerte an die vielen Aktivitäten, Konferenzen und Symposien, die das Al-Leqa Centre schon organisiert hat.

Der Mufti von Bethlehem, Scheich Abd Al-Majeed Ata, sprach am Treffen von der Freude, mit der die Regierung und das palästinensische Volk auf den Besuch von Papst Franziskus warten, er erinnerte an die Besuche der letzten beiden Päpste, Johannes Paul II und Benedikt XVI, und betonte die brüderlichen Beziehungen und Gefühle, die zwischen Moslems und Christen in Palästina bestehen.

Ökumenische, politische und soziale Aspekte eines historischen Besuchs

Erzbischof Guiseppe Lazzarotto, Apostolischer Delegat in Jerusalem, betonte den ökumenischen Aspekt des Besuchs von Papst Franziskus und sagte, dass Seine Heiligkeit nach Jerusalem und Bethlehem komme, um für den Frieden in der Welt zu beten. Er versicherte der Versammlung, dass die Vorbereitungen für den Besuch gut liefen.

In der ersten Sitzung des Symposiums sprach Pfarrer Rafiq Khoury, Priester des Lateinischen Patriarchats in Jerusalem, über die „historischen Umstände rund um den Besuch von Papst Paul VI“. Er betonte, dass der Besuch von Paul VI im Jahr 1964 auch ökumenisch war, trotz er Tatsache, dass er in einer politisch schwierigen Situation stattfand, besonders wegen der globalen Bedeutung des Kalten Krieges. Er stellte dann fest, dass zu dieser Zeit die Medien weniger präsent waren als in unserer Zeit, wo sie Informationen „machen“, die nicht auf eine einfache Darstellung von Fakten beschränkt sind.

Auf dem Treffen sprach auch Pfarrer Rifaat Bader, Direktor für Katholische Studien und das Zentrum für Medienerziehung in Jordanien, der sich für die Einladung vom Al-Leqa Centre bedankte und aus Amman anreiste. Er präsentierte die verschiedenen Reden von Paul VI aus dem Jahr 1964 und zeigte eine Sammlung von Fotos aus verschiedenen Quellen. Er kündigte auch an, dass das Zentrum für katholische Studien und Medientraining ein Buch über den Besuch von Papst Franziskus im Hl. Land herausgibt, mit einem Vorwort von König Abdullah II und dem Präsidenten von Palästina, Mahmoud Abbas, und einer Reihe von Dokumenten und wichtigen Informationen.

Während der zweiten Sitzung sprach Pfarrer Jamal Khader, Rektor des Seminars in Beit Jala, über die „kirchliche Bedeutung des Papstbesuches“, und unterstrich die Bedeutung, die er auf kirchlicher, ökumenischer und religiöser Seite haben wird.

Professor Bernard Sabella, ein engagierter palästinensischer Christ, bezog sich auf die politische und soziale Dimension des Besuchs und betonte die Bedeutung für das palästinensische Volk, bis zu dem Punkt, dass Seine Heiligkeit ihr Leid sehen werde, wenn er zur Trennungsmauer kommt und das Aida Flüchtlingscamp besucht.

Wir erinnern daran, dass Al-Leqa ein Zentrum für Studium und Forschung des religiösen und kulturellen Erbes des Palästinenservolkes, der Christen und Moslems in Heiligen Land ist. Das Zentrum leistet großartige Arbeit für den interreligiösen Dialog. Die verschiedenen Programme, die es anbietet, haben besondere Themen: weiterhin Treffen zwischen Mitgliedern verschiedener Religionen zu organisieren, die Nächstenliebe zwischen den Söhnen eines Volkes zu fördern, für das Verständnis zwischen Christen und Moslems im Hl. Land zu arbeiten, und einander zu verstehen trotz intellektueller und religiöser Unterschiede.

Quelle: Abouna.org (Arabisch)

IMG_3572_0.JPGIMG_3575_0.JPGIMG_3576_1.JPGIMG_3577_0.JPGIMG_3579_0.JPGIMG_3580_1.JPGIMG_3587.JPGIMG_3599_0.JPGIMG_3601.JPGIMG_3611.JPGIMG_3614.JPGIMG_3624.JPGIMG_3630_0.JPGIMG_3632.JPGIMG_3640.JPGIMG_3645_0.JPGIMG_3649.JPGIMG_3659.JPGIMG_3668_0.JPGIMG_3670.JPGIMG_3701.JPGIMG_3704_0.JPGIMG_3718.JPGIMG_3719.JPGIMG_3722.JPGIMG_3724.JPGIMG_3725.JPGIMG_3730.JPGIMG_3740_0.JPGIMG_3758.JPGIMG_3763_0.JPGIMG_3777.JPGIMG_3778.JPG

Artikel und Fotos von :Imad Freij