Pages Menu
Categories Menu

Gepostet on 15 Okt 2013 in Dialog, Versammlung der katholischen Ordinarien

Aktuelle Herausforderungen für die Katholischen Ordinarien des Heiligen Landes

Aktuelle Herausforderungen für die Katholischen Ordinarien des Heiligen Landes

IMG_3151-300x200AMMAN – Am 2. Oktober begannen die Katholischen Ordinarien des Heiligen Landes mit ihrer zweitägigen Plenarsitzung im Zentrum Sayydat as-Salam des Lateinischen Patriarchats. Auf dem Programm standen unter anderem die Verabschiedung zweier offizieller Texte über die  “Richtlinien bei sexuellem Missbrauch” und dem “Zivil- und Militärdienst  von Christen in Israel”.

Die 14 Teilnehmer wurden von S.E. Salim Sayegh, Weihbischof Emeritus für Jordanien,  und Imad Twal, dem Leiter des Zentrums begrüßt. In ihrer Sitzung bestätigte die Versammlung das Mandat des Generalsekretärs Pater Pietro Felet, für weitere 5 Jahre.

Laut Weihbischof Marcuzzo, Patriarchalvikar für Israel, herrschte eine “sehr brüderliche Atmosphäre unter den Bischöfen” statt, so dass “die Debatten friedlich verliefen.” Angesichts der aktuellen regionalen Lage und den pastoralen Herausforderungen waren die zu behandelnden Themen sehr zahlreich.

Es wurden verschiedene Dokumente und Argumente behandelt. So auch die historische Begegnung mit dem Thema „Die Herausforderungen der arabischen Christen“, die auf Einladung König Abdallahs in Amman stattgefunden hatte, und 70 Patriarchen, Patriarchatsdelegierte, Bischöfe, Priester und weitere Verantwortliche der christlichen Gemeinden der Region zusammengebracht hatte. Ein weiteres großes Thema waren die syrischen Flüchtlinge in Jordanien – vor allem in Mafraq, Hosson und Zerqa – , das durch Berichte der Caritas Jordanien und vier in diesem Feld eingesetzte Priester  veranschaulicht wurde. Heute ist Jordanien ein fragiles Asylland, das mehr als 1 Million Flüchtlinge beherbergt.

Weiter  mussten zwei offizielle Dokumente über die “Richtlinien bei sexuellem Missbrauch” und den “Zivil- und Militärdienst von Christen in Israel” verabschiedet werden. Dann folgte ein umfassender Überblick über die verschiedensten Themen. Darunter die christlichen Schulen im Heiligen Land, das Ende des Jahrs des Glaubens mit dem Projekt eines internationalen Tages des Glaubens in Nazareth am 16. und 17. November und die beim nationalen Bibel-Wettbewerb gesammelten Erfahrungen. Auch wurde das Thema bezüglich eines gemeinsamen kirchlichen Gerichtsgremiums für Richter der verschiedenen Riten behandelt.

Das nächste Treffen wird bereits am 11. und 12. März 2014 stattfinden, wahrscheinlich auf Zypern. Andernfalls wird man sich auf dem Berg Tabor in Galiläa treffen. Ausgangspunkt für das zentrale Thema werden die am 22. und 23. November 2013 erörterten Punkte der Katholischen Patriarchen des Ostens mit dem Papst in Rom sein. Neu ist dabei die Tatsache, dass auch die orthodoxen Kirchenvertreter teilnehmen werden. Dieses Treffen, das zu einem Zeitpunkt des Krieges in Syrien und des Wachstums des Islamismus die  christlichen Minderheiten im Orient zutiefst beunruhigen, wird am Ende der Vollversammlung der Kongregation für die orientalischen Kirchen stattfinden.

Christophe Lafontaine mit dem Korrespondenten

IMG_3151.JPGIMG_3152.JPGIMG_3153.JPGIMG_3154.JPGIMG_3155.JPGIMG_3161.JPGIMG_3163.JPGIMG_3171.JPGIMG_3202.JPGIMG_3203.JPGIMG_3206.JPGIMG_3208.JPGIMG_3209.JPGIMG_3213.JPGIMG_3215.JPGIMG_3216.JPGIMG_3217.JPGIMG_3219.JPGIMG_3220.JPGIMG_3221.JPGIMG_3222.JPGIMG_3224.JPGIMG_3227.JPGIMG_3230.JPGIMG_3231.JPGimg_0026.jpg