Pages Menu
Categories Menu

Gepostet on 25 Sep 2013 in Aktuelles aus der Diözese, Diözese

Projekte des Lateinischen Patriarchats für das Jahr 2013 (Teil 1/2)

Projekte des Lateinischen Patriarchats für das Jahr 2013 (Teil 1/2)

Première photoJERUSALEM – In den kommenden Monaten will das Lateinische Patriarchat von Jerusalem folgende Projekte aufnehmen: mehrere Sanierungen von Kirchen und Schulen, die Planung einer Universitätsbibliothek, die Verbesserung mehrerer Kindergärten… Dank Ihrer großzügigen Spenden kann das Patriarchat weiterhin seinen pastoralen und sozialen Aufgaben wie auch seiner Mission in der Bildungsarbeit innerhalb seiner Diözese gerecht werden. Hier möchten wir Ihnen einige der Projekte nä-her vorstellen:

Die Renovierung der Pfarrei und des Konvents von Na‘our
Na‘our ist ein kleiner Vorort südöstlich von Amman. Ursprünglich landwirtschaftlich geprägt ist er mit der Zeit sehr gewachsen und dient heute vornehmlich als Wohngebiet. Seit osmanischer Zeit leben hier noch tschetschenische Familien. Die Region ist mehrheitlich muslimisch und sehr arm, die Arbeitslosigkeit sehr hoch. Die meisten arbeiten in der Landwirtschaft und im Handel. Viele der christlichen Eltern können für die Schulgebühren ihrer Kinder nicht aufkommen. Die Pfarrpastoral umfasst etwa 300 Mitglieder.

Umfang der geplanten Bauarbeiten:
Die Dächer des Pfarramts und des Schwesternkonvents müssen dringend erneuert und die Gebäude neu isoliert werden.

Bau der Bibliothek der Amerikanischen Universität von Madaba (AUM)
Die Universität von Madaba ist ein weiteres Bildungsprojekt innerhalb des Lateinischen Patriarchats von Jordanien. Es gibt mehr als 45 Diözesanschulen für die Einwohner der Region und die Schulen des Lateinischen Patriarchats entlassen in Jordanien jedes Jahr an die 500 diplomierte Schülerinnen und Schüler.
Um den Erwartungen des Ministeriums für Hochschulbildung gerecht zu werden, aber auch den Normen sowohl des amerikanischen Universitätssystems als auch internationaler Bildungsstandards zu entsprechen baut das Lateinische Patriarchat derzeit eine Bibliothek auf einer Fläche von 3000m². Das Bibliotheksgebäude wird aus vier Etagen bestehen:

Auf der ersten Etage die Rezeption und Ausleihe. Auf der zweiten die Haupträume mit Referenzwerken, Zeitungen in englischer und arabischer Sprache und spezifischen Fachzeitschriften. Das dritte Stockwerk mit Konferenzräumen, Online Datenbanken mit Katalog und Klassifizierung der Werke. Das Management, Sicherheitsdienst, etc. auf der vierten Etage. Die Bibliothek wird bis zu 500 Studenten Sitzplätze bieten können, für eine Atmosphäre der Besinnung sorgen und Raum schaffen zum gegenseitigen Wissensaustausch. In die Planung wurden eventuelle Erweiterungen mit einbezogen. Die Bibliothek wird neben den Lehrkräften und Studenten auch der Öffentlichkeit zugänglich sein und den internationalen Austauschprogrammen und der Forschung an der AUM zur Verfügung stehen. Die Architektur vereint sowohl Technologien der Hybrid-Energie wie auch innovative Energiekonzepte, wobei aber auch die traditionellen Grundzüge der Bauweise des Nahen Ostens nicht zu kurz kommen.

Sanierung der Kirche von Ajloun
Die Kirche von Ajloun in Jordanien ist 1929 für die christliche Gemeinde des Nordens erbaut worden. Sie dient rund 200 Familien und wurde dank ihrer optimalen Lage zum Zentrum der christlichen Gemeinde.

Umfang der Bauarbeiten:Deuxième photo
Die Außen-und Innenseite der Kirche benötigt einige Ausbesserungen, da aufgrund hoher Feuchtigkeit Risse in den Wänden entstanden sind. Das Dach muss renoviert und isoliert werden, und die Decken und Wände gereinigt werden.

Außerdem müssen die Sitzbänke erneuert werden, um die wachsende Anzahl der Gottesdienstbesucher und die älteren Menschen aufnehmen zu können. Hinzu kommen noch die Reparatur mehrerer Fenster und ein verbessertes Ventilations- und Isolationssystem für den Winter.

Sanierung des Schwesternkonvents – Lateinisches Vikariat von Amman
Der Konvent der Rosenkranzschwestern ist in den vergangenen zehn Jahren nicht mehr renoviert worden. Hier müssen dringend Badezimmer, Wände, Decken und Fußböden ausgebessert werden, sowie die Küchenausstattung komplett erneuert werden.

Amélie de La Hougue