Pages Menu
Categories Menu

Gepostet on 15 Mai 2013 in Dialog, Ökumenismus

Statement bezüglich des israelischen Polizei-Einsatzes am Karsamstag

Statement bezüglich des israelischen Polizei-Einsatzes am Karsamstag

Pressemitteilung: Es folgt ein Statement der  Patriarchen und Kirchenführer  in Jerusalem bezüglich des  israelischen Polizeieinsatzes am Karsamstag –  Mai 2013.

Als Kirchenführer  in Jerusalem sahen wir mit traurigen Herzen die schrecklichen Szenen brutaler  Behandlung unseres Klerus, des Volkes und der Pilger in der Altstadt von Jerusalem während des Karsamstages im Mai dieses Jahres. Ein Tag der Freude und des Festes wandelte sich in großen Schmerzen und Leid  für einige unserer Gläubigen, weil sie von einigen israelischen Polizisten, die sich in der Nähe der Tore zur Altstadt und auf den Wegen zur Grabeskirche befanden,  misshandelt wurden.

Wir verstehen die Notwendigkeit und die Bedeutung der Präsenz der Sicherheitskräfte, um Ordnung und Stabilität zu gewährleisten, und für die Organisation der Feier des Heiligen Feuers in der Kirche der Auferstehung. Aber es ist nicht akzeptabel, dass unter dem Vorwand der Sicherheit und Ordnung, unser Klerus und Menschen wahllos und brutal geschlagen werden und den Gläubigen der Zutritt zu ihren Kirchen, Klöstern und Konventen verwehrt wird.

Wir fordern die israelischen Behörden und  insbesondere das Innenministerium  und die Jerusalemer Polizeibehörde, dazu auf, unsere Beschwerden ernst zu nehmen, Verantwortung zu übernehmen und alle Gewaltakte gegen unsere Gläubigen und Geistlichen  zu verurteilen. Wir bedauern, dass Jahr für Jahr die polizeilichen Maßnahmen rauer geworden sind, und hoffen, dass diese Vorfälle nicht wieder geschehen werden, sondern die Polizei respektvoller und sensibler zum Schutze der Bevölkerung ihren Dienst versehen wird.

Wir verurteilen auch all diejenigen, die die Kirchen beschuldigen, verantwortlich für die israelischen Maßnahmen während der  Feierlichkeiten  der Heiligen Woche zu sein. Im Gegenteil, wir, die Führer der Kirchen in Jerusalem, verurteilen all diese Maßnahmen und Verletzungen der Rechte der Christen an ihren Gottesdiensten teilzunehmen und die  Heiligen Stätten zu besuchen. Daher  verurteilen wir alle Maßnahmen, die getroffen wurden, um die  Altstadt abzuriegeln und  fordern die israelischen Behörden dazu auf, den vollen Zugang zu den Heiligen Stätten während der Heiligen Woche beider Kalender der Kirchen zu gewährleisten.