Pages Menu
Categories Menu

Gepostet on 29 Apr 2013 in Aktuelles aus der Diözese, Diözese

Die Novizinnen der Rosenkranzschwestern besuchen das Lateinische Patriarchat

Die Novizinnen der Rosenkranzschwestern besuchen das Lateinische Patriarchat

Rosary Sisters 09.04.13Jerusalem – Novizinnen und Bewerberinnen der Kongregation der Rosenkranzschwestern  trafen sich in Begleitung Ihrer Oberin, Sr. Gretta Qazi, mit Weihbischof William Shomali am 9. April in Jerusalem. Es war eine Gelegenheit, über den Gründer ihrer Kongregation, Pfarrer Tannous, den damaligen Kanzler des Lateinischen Patriarchats, zu sprechen.

Fünf Novizinnen und drei Bewerberinnen, alle mit strahlendem Lächeln, kamen ins Lateinische Patriarchat, um Bischof Shomali zu treffen. Sie wurden von der Novizinnenbetreuerin, Sr. Gretta Qazi, begleitet. Alle gehören der Kongregation der Schwestern vom Rosenkranz an, der ersten einheimischen Gemeinde, die um 1880 von Pfarrer Joseph Tannous und Schwester Marie Alphonsine gegründet wurde; letztere wurde 2009 selig gesprochen. Der Zweck des Treffens war ein zweifacher: der Präsentation von Bischof Shomali über die Pastoralarbeit des Lateinischen Patriarchats in religiösen Einrichtungen zuzuhören und über den Mitgründer der Kongregation, Pfarrer Tannous zu diskutieren. Vor 133 Jahren, am 24. Juli 1880, mietete er ein bescheidenes Haus in Jerusalem, in das fünf Bewerberinnen eintraten. Damals wurde die Kongregation der Rosenkranzschwestern geboren. Heute gedeiht der Orden weiterhin. Neben den fünf Novizinnen und drei Bewerberinnen gibt es 285 Ordensmitglieder – alle Araber – im gesamten Nahen Osten (Palästina, Israel, Jordanien, Libanon, Syrien, Ägypten, Vereinigte Arabische Emirate und Kuwait), auch mit einem Haus in Rom. Die Hauptaufgabe der Schwestern – die im Land als Wardiyyé bekannt sind – liegt in der Erziehung und in der Gesundheitsvorsorge. Ein anderes Zeichen der Vitalität ist, dass seit einigen Monaten ein zweites Wunder, von dem angenommen wird, dass es die Frucht der Fürsprache der Seligen Marie Alphonsine ist, von der Kongregation für Selig- und Heiligsprechungen studiert wird.

Amélie de La Hougue