Pages Menu
Categories Menu

Gepostet on 25 Apr 2013 in Aktuelles aus der Diözese, Diözese

Ehevorbereitungskurs in Ramallah geht zu Ende

Ehevorbereitungskurs in Ramallah geht zu Ende

Mariage Ramallah articleRAMALLAH – Sechzehn verlobte Paare aus der Region von Ramallah haben sich in einem achtteiligen Kurs auf die Eheschließung vorbereitet. Die letzte Veranstaltung am 11. April zum Aspekt der Hochzeitsliturgie wurde von Weihbischof Shomali gehalten.

„Die Ehe ist ein wichtiges Bündnis in unserem Leben. Es ist daher selbstverständlich und notwendig, dass wir uns auf diese Etappe sorgfätig vorbereiten“, erklärt William Shomali, Weihbischof für Palästina. Aus diesem Grund organisiert die Diözese vom Heiligen Land Vorbereitungskurse für diejenigen, die das Sakrament der Ehe empfangen wollen.

In acht Vorbereitungsstunden trafen sich 16 verlobte Paare aus Ramallah, Birzeit, Taybeh, Jifna und Ain Arik, um gemeinsam darüber nachzudenken und sich auszutauschen, wie man in Liebe eine Einheit  aufbaut, sich besser kennenlernt, die Unterschiede entdeckt und miteinander kommuniziert. Aber auch das Sakrament der Ehe wurde näher erklärt, was es bedeutet, Eltern zu werden, und wie man eine Balance zwischen Familienleben und Arbeit schaffen kann.

Weihbischof Shomali hielt selbst die letzte Vorbereitungsstunde, in der es um die Feier der Hochzeitsliturgie ging. Alle erhielten am Ende noch ein Zertifikat über ihre Teilnahme an dieser Ehevorbereitung.

Der Kurs war von einer Gruppe von Laien, Priestern und Psychologen geleitet worden, die den Verlobten halfen, sich zu ihrem künftigen gemeinsamen christlichen Eheleben Gedanken zu machen. Dabei wurden fundamentale Themen wie der Ehebegriff in der Bibel, theologische Aspekte der Ehe, das Kirchenrecht zur Ehe, bioethische und ökonomische Aspekte des Familienlebens erörtert.

Nach der Aussage von Weihbischof Shomali haben die Paare diese Vorbereitung sehr geschätzt und sogar den Vorschlag unterbreitet, in den folgenden Kursen auch einen Arzt mit einzubeziehen und die Kursdauer zu verlängern.

Christophe Lafontaine