Pages Menu
Categories Menu

Gepostet on 23 Apr 2013 in Lokalnachrichten, Politik und Gesellschaft

Widerrechtlich haben jüdische Siedler eine christliche Einsiedelei in Taybeh besetzt

Widerrechtlich haben jüdische Siedler eine christliche Einsiedelei in Taybeh besetzt

 Dei-Jarir-delegation-300x185TAYBEH-Am 19. April 2013 wurde eine kleine Einsiedelei mit einer angeschlossenen Kapelle auf dem Land des Lateinischen Patriarchats von Jerusalem in der Nähe des Ortes Taybeh von Siedlern besetzt. S.E. William Shomali, Weihbischof für Palästina, begab sich am 20. April mit den Bürgermeistern von Taybeh und Deir Jarir dorthin, um diese Provokation zu verurteilen und die erste Augenzeugenberichte anzuhören.

Die Besetzung seitens der Siedler – wahrscheinlich mit Ursprung aus der nahe gelegenen Siedlung Ofra – war nur vorübergehend, aber lange genug, um Provokationen hervorzurufen, indem Sie auf dem Gelände die israelische Flagge hießten. Dank einer Gruppe junger Menschen, Christen und Muslime, dauerte diese illegale Besetzung der Einsiedelei (seit 1 Jahr nicht mehr bewohnt) nicht lange an. Weihbischof Shomali, der sich tags darauf sofort an den Ort des Geschehens begab, um das Verhalten der Siedler zu verurteilen,sagte: “Ich bewundere den Mut und die Einheit dieser Jugendlichen, die geschlossen eingegriffen haben, um den Aggressoren entgegenzutreten und eine Besitznahme zu verhindern”. Der Bischof fügt hinzu, dass er “die guten Beziehungen zwischen den beiden Bürgermeistern von Taybeh und des nahe gelegenen Dorfes von Deir Jarir sehr schätzt, die dazu beigetragen haben, dass die historischen Rechte der Einwohner von Taybeh verteidigt wurden“.

Deir-Jarir-discussion-300x200Taybeh ist ein kleiner unter der Verwaltung der palästinensischen Autonomiebehörde stehender Ort im Westjordanland, 30 km nördlich von Jerusalem und 12 km nordöstlich von Ramallah. Außergewöhnlich ist, dass dieser Ort noch immer seit den Ursprüngen der Kirche aus einer rein christlichen Bevölkerung besteht. Nach diesem Ereignis erinnerte Weihbischof Shomali die Presse daran, dass “das Recht des Staates Israel die Besetzungen von Land und Eigentum anderer als widerrechtlich erachtet”.

Taybeh ist sonst für die Vermarktung von Friedens-Öllampen, die in die ganze Welt verkauft werden, und die Herstellung und den Vertrieb des beliebten Taybeh-Biers bekannt. Bald wird ein christlicher Radiosender eröffnet – dessen Ausstattung von der italienischen Bischofskonferenz gespendet wurde. Die Antenne wurde bereits auf dem Glockenturm der Kirche installiert.

Christophe Lafontaine