Pages Menu
Categories Menu

Gepostet on 22 Apr 2013 in Aktuelles aus der Diözese, Diözese

Der Abschluss der Arbeiten für das Internationale Familienzentrum in Nazareth ist für das Jahr 2016 vorgesehen

Der Abschluss der Arbeiten für das Internationale Familienzentrum in Nazareth ist für das Jahr 2016 vorgesehen

nazarethVatikanstadt – Das am 16. April 2013 in Rom vorgestellte Projekt des Internationalen Familienzentrums, das im Jahr 2016 in Nazareth (Israel) fertiggestellt werden soll, wird nun von einer Stiftung des Vatikans und der italienischen Bewegung Charismatische Erneuerung unterstützt. Weihbischof Giacinto-Boulos Marcuzzo wurde zur Pressekonferenz eingeladen, um dort als Bischof und Vikar in Nazareth im Namen des Lateinischen Patriarchats zu sprechen.

In zweieinhalb Jahren wird das Internationale Familienzentrum auf dem Hügel gegenüber dem „Mount of Precipice“ entstanden sein, der sich über die Stadt der Verkündigung, wo Jesus seine Kindheit verbrachte, erhebt. Ein italienischer Architekt arbeitet dabei mit Technikern und Beratern aus Nazareth zusammen. Das Zentrum sollte schon vor dem Ende der Arbeiten, die in Kürze beginnen, in Funktion genommen werden können, sagten S.E. Vincenzo Paglia, Präsident des Päpstlichen Rates für die Familie, und Salvatore Martinez, Präsident der italienischen nationalen Bewegung „Rinnovamento nello Spirito Santo“, beide für das Projekt verantwortlich, am 16. April. “Nach langen und nicht immer einfachen Verhandlungen mit kirchlichen, zivilen und politischen Obrigkeiten in Israel haben wir nun die Genehmigung zur Durchführung dieses Projektes erhalten”, erklärte Erzbischof Vincenzo Paglia.

Weihbischof  Marcuzzo, Patriarchalvikar in Nazareth zeigte in der Pressekonferenz den historischen Werdegang des Projektes von der Entstehung der Idee im Jahr des Glaubens 1994 über den offiziellen Start durch Papst Johannes Paul II im Jahr 1997 in Rio De Janeiro und die Grundsteinlegung durch Papst Benedikt XVI. im Jahr 2009 in Nazareth bis hin zur Gründung der Vatikanischen Stiftung “Internationale Familie von Nazareth” auf. Diese Vatikan-Stiftung “Internationale Familie von Nazareth”, die seit dem 15. Oktober 2012 von Persönlichkeiten aus dem Vatikan  getragen wird, entstand offiziell am 18. Januar diesen Jahres. Die Stiftung hat die “Ermutigung” für Familien auf der ganzen Welt zum Ziel. Benedikt XVI., der den Grundstein des Zentrums am 14. Mai 2009 gesegnet hatte, erklärte:  “Wir alle müssen zurück nach Nazareth kehren, um immer wieder über die  Stille und Liebe der Heiligen Familie, die das Modell aller christlichen Familien ist , nachzudenken”.

Ein Zentrum, um das Familienleben im Heiligen Land zu fördern und den Familien zu helfen

Die Stiftung “Internationales Familiezentrum von Nazareth” zielt darauf ab, ein Bildungsort für die Spiritualität der katholischen Familien, der Familienseelsorge und gleichzeitig ein Ort  für pastorale Studien im Nahen Osten zu sein, ganz zu schweigen von die Unterstützung für Familien in Not der Region und in erster Linie des Heiligen Landes (die materielle Unterstützung wird mit Geldern aus aller Welt erfolgen). “Ein Land – heute noch mehr als zu seinen Tagen – voller Spannungen und Schmerz. Aber vielleicht gerade aus diesem Grund ein Land, das mehr als jedes andere sein Recht auf Frieden und Brüderlichkeit einfordert, “sagte Erzbischof Paglia und fügte hinzu, dass auf diesem Stück Erde die Menschen  immer noch “die Kraft und die Fähigkeit zum Träumen haben“ und dahingegehen agieren, dass  “dieser Traum Wirklichkeit wird”. In diesem Zusammenhang “können die christliche Familien Co-Autoren dieses Traums werden”.

nazareth2Weibischof Marcuzzo, der die Rolle dieses Zentrums für den Frieden im Heiligen Land hervorgehoben hat, versäumte nicht “im Namen der örtlichen Kirche dem Papst, dem anwesenden Päpstliche Rat für die Familie in der Person seines Präsidenten und dem Präsident der Stiftung, Dr. Salvatore Martínez, für ihre Ausdauer, das Projekt auch weiterhin trotz der zahlreichen Schwierigkeiten voranzutreiben,” zu danken. Der Bischof wies auch darauf hin, welche Bedeutung dieses Zentrums in Nazareth hat,” allen Familien und vor allem den Pilgern  die aktuelle Botschaft der Heiligen Familie von Nazareth nahe zu bringen:  Heiligkeit,  Schönheit und die Bedeutung der Familie”.

Der Sitz der Stiftung wird auf dem Grund des Heiligen Stuhls gebaut werden. Das Zentrum wird zwei Flügel, eine Kirche und ein Auditorium, jeweils mit 500 Sitzplätzen, ein pastorales Diözesanzentrum, Räume zum Studieren und für Zusammentreffen, eine Wohnung für die ansäßige Religionsgemeinschaft, einhundert Hotelzimmer mit Restaurant und Spielzimmer für Kinder haben. Das Objekt wird 12 Millionen Euro kosten. Weihbischof Marcuzzo zögerte nicht, „einen Appell an alle Familien zu richten, sich am Bau des Zentrums zu beteiligen, und an die zahlreichen Wallfahrer im Heiligen Land, die an die  Quelle des lebendigen Wassers in der vorbildichen Familie von Nazareth zurückkehren “.

Gleichzeitig wird mit dem Zentrum ein “Portal für die Familien”eröffnet, das den Familien eine unentgeltliche Unterstützung in den praktischen Bedürfnisse der Eltern, Kinder und Großeltern sicherstellt. Dieser Link, ursprünglich auf  Italienisch, ist auch auf andere Sprachen ausgerichtet, um so von der  Zusammenarbeit mit Ärzten, Psychologen, Ökonomen, Juristen, Pädagogen und Priester profitieren zu können.

Christophe Lafontaine