Pages Menu
Categories Menu

Gepostet on 24 Jan 2013 in Dialog, Ökumenismus

Weihnachtswünsche für den Griechisch Orthodoxen Patriarchen

Weihnachtswünsche für den Griechisch Orthodoxen Patriarchen

Voeux Noel articleJerusalem – Seine Seligkeit Fouad Twal, Lateinischer Patriarch von Jerusalem, besuchte am 9. Januar 2013 das Griechisch Orthodoxe Patriarchat, um Patriarch Theophilus III ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches neues Jahr zu wünschen.

Die Begleiter von Patriarch Twal bei seinem Besuch im Griechisch Orthodoxen Patriarchat waren Bischof William Shomali, Patriarchalvikar für Jerusalem und Palästina, der emeritierte Bischof Kamal Batish und eine Delegation von Lateinischen Priestern und Seminaristen. Die Prozession wurde von den Kawas geführt, und die Besucher wurden freundlich empfangen von Patriarch Theophilus III, der Geistlichkeit und Mitgliedern der Griechisch Orthodoxen Kirche.

Patriarch Twal sprach als Vertreter der christlichen Kirchen im Hl. Land und überbrachte unseren orthodoxen Brüdern Friedensgrüße. Die Orthodoxe Kirche feiert Weihnachten zwei Wochen nach den Katholiken gemäß dem Julianischen liturgischen Kalender, während die katholische Kirche dem Gregorianischen Kalender folgt. Patriarch Twals Besuch bei der Griechisch Orthodoxen Gemeinde bot auch eine Gelegenheit, den Weg zur Einheit gemäß dem Gebot von Jesus zu diskutieren, den Weg der Versöhnung und der Gemeinschaft zwischen den Kirchen.

Patriarch Theophilus III fasste die Theologie von Weihnachten zusammen. Die Freude über Weihnachten kommt aus unserem Bewusstsein, dass Gott uns so geliebt hat, dass die Jungfrau Maria in Bethlehem ein Kind geboren hat. Gott wurde einer von uns, damit wir ihm gleich werden. Der Patriarch bemerkte auch, dass die Liturgie die Gegenwart verwendet, um die Geburt Jesu in Bethlehem zu beschreiben, und damit betont, dass die Erlösung ein Ereignis der Gegenwart ist.

Der Syrische Bischof bat um einheitliche Termine für Weihnachten und Ostern, während der Lutherische Bischof ermutigte, die Treffen des Rates der Kirchen im Nahen Osten, eines unersetzbaren Instrumentes der Gemeinschaft, wieder aufzunehmen.

Der Austausch der Glückwünsche fand in einer Atmosphäre großer Herzlichkeit und Offenheit statt und wurde belebt durch den Gesang eines kleinen Chores.

Text und Fotos von Nicolas Scopelliti

voeux-Noel slide