Pages Menu
Categories Menu

Gepostet on 20 Jan 2013 in Lokalnachrichten, Politik und Gesellschaft

Die Bischöfe von Galiläa besuchen Präsident Abbas

Die Bischöfe von Galiläa besuchen Präsident Abbas

M.Abbas-Nazareth-articleRamallah – Alle Bischöfe von Galiläa besuchten am 31. Dezember 2012 den Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas in seiner Muqataah in Ramallah. Die Palästinensische Autonomiebehörde bat um dieses Treffen.

Dies ist ein historisches Ereignis und scheint eine neue Richtung zu zeigen, die die Palästinensische Autonomiebehörde einschlägt, um die Bemühungen zu verdoppeln, die zwei palästinensischen Staatsgebiete im Territorium einander und auch Israel näher zu bringen. Das Treffen folgte auf den Besuch des palästinensischen Ministers für religiöse Angelegenheiten, Scheich Mahmoud Habbash, bei den Bischöfen in Nazareth und Haifa kurz vor Weihnachten.

Die Delegation wurde vom emeritierten Patriarchen Michel Sabbah angeführt, den Präsident Abbas eingeladen hatte „als einen gebürtigen Galiläer so wie ich selbst einer bin“. Erzbischöfe und Bischöfe, die Patriarch Sabbah begleiteten, waren: Kyrios Kyriakos, Orthodoxer Erzbischof in Nazareth; Elias Chacour von den Melkiten in Akkon; Giacinto-Boulos Marcuzzo, Lateinischer Patriarchalvikar für Israel; Moussa Al-Hajj, Maroniten in Haifa; und Ryah Abu Al-Assal, emeritierter Anglikanischer Bischof von Nazareth. Jeder Bischof wurde von zwei Priestern begleitet und der Besuch wurde sorgfältig koordiniert von Herrn Wadie Abu Nassar aus Haifa.

Patriarch Sabbah dankte dem Präsidenten für seine Initiative zu dem Treffen. Er begrüßte die Anerkennung der UN von Palästina als Beobachterstaat. Er drückte Wünsche für eine Fortsetzung des Prozesses aus, legitime Rechte, nationale Versöhnung und Frieden zu erreichen. Jeder Vertreter einer Gemeinde sprach einige Worte. Bischof Marcuzzo erinnerte an „die wichtige Arbeit der Kirche im Bereich der Erziehung und damit die Förderung der Kultur und der arabischen Sprache, die so wichtig ist für die Identität der palästinensischen Bevölkerung in Israel“.

Präsident Abbas drückte in seiner Antwort Wünsche für Weihnachten (zum Nationalfeiertag in Palästina erklärt) und das neue Jahr aus, und „seine Zufriedenheit über die ausgezeichneten Beziehungen zwischen der Palästinensischen Autonomiebehörde und den Kirchen und der lobenswerten Aktivität der christlichen Gemeinden in Palästina“. Er sprach über die allgemeine Situation, „besonders die sehr schwierige wirtschaftliche Situation und die innenpolitischen Herausforderungen, die palästinensische Versöhnung, den UN Prozess, die Angelegenheit der Siedlungen und der Mauer, und die Wiederbelebung der Verhandlungen mit Israel, um endlich ein Friedensabkommen zu erreichen“. Er betonte wiederholt die Bedeutung der „strategischen Methode des Dialogs, die Ablehnung der Gewalt und die entscheidende Rolle der internationalen Gemeinschaft in den politischen und zivilen Bemühungen, unsere legitimen Rechte zu erreichen“. Er wünschte, dass es ihm die Umstände eines Tages erlauben, eines Tages den Bischöfen in Galiläa einen Gegenbesuch abzustatten.

Die gesamte Delegation war zum Mittagessen in einem örtlichen Restaurant in der sich rasch entwickelnden Gegend von Tireh eingeladen. Gastgeber war Herr Habash, Minister für religiöse Angelegenheiten, als dankbare Erwiderung für den herzlichen Empfang, den er während seines Besuchs in Galiläa erfahren hatte.

(Von unserem Korrespondenten in Haifa. WAN Photos)

M.Abbas-Nazareth-album1