Pages Menu
Categories Menu

Gepostet on 5 Dez 2012 in Dialog, Versammlung der katholischen Ordinarien

Die Versammlung Katholischer Ordinarien im Heiligen Land dankt den Ordensleuten im Heiligen Land

Die Versammlung Katholischer Ordinarien im Heiligen Land dankt den Ordensleuten im Heiligen Land

Am Christkönigsfest wendet sich die Versammlung Katholischer Ordinarien im Heiligen Land in einem Schreiben an die 259 hier lebenden Nonnen und Mönche, da die Kirche am 21. November den Tag des kontemplativen Lebens begeht.

Welttag des kontemplativen Lebens

25. November 2012

Christkönigsfest

Liebe Mönche,

Liebe Nonnen,

Jedes Jahr am 21. November begeht die katholische Kirche den Tag des kontemplativen Lebens: „Die Kirche verdankt diesen Menschen, die sich in den Klöstern im Gebet für die Kirche und die Welt, durch das Schweigen und durch die Abgeschlossenheit ganz Gott widmen, sehr viel“ (Benedikt XVI.) Auch wenn unser Brief Sie verspätet erreicht, seien Sie sich sicher, dass Sie in unseren Gebeten präsent waren.

Wir, die Katholischen Ordinarien im Heiligen Land, möchten Ihnen unsere Wertschätzung und unsere Dankbarkeit ausdrücken und Ihnen bekunden, wie nahe wir Ihnen stehen: Wir verdanken Ihnen sehr viel. Unsere Diözesen sind „durch Ihre kontemplativen Klöster bereichert, die weltweit Orte des vitalen Gebetes darstellen“. (Pastoralschreiben für das Jahr des Glaubens)

Die 27 Klöster und religiösen Häuser, die durch die 259 Nonnen und Mönche zu lebendigen Hochburgen  transformiert werden, sind für uns und unsere Erde „ein lebendiges Zeichen der Gegenwart des auferstandenen Herrn“. „Unsere Erde ist gesegnet, weil sie die Wiege der göttlichen Offenbarung und der Heilsgeschichte ist. Vor allem ist sie die Erde der göttlichen Menschwerdung.“ (Kirche von Jerusalem, Generalpastoralplan, 6)

Uns ist es immer eine große Freude, Sie zu sehen, Ihnen zuzuhören und mit Ihnen zu beten. Ein Besuch bei Ihnen schenkt uns mehr Gelassenheit und mehr Mut, uns ganz unserer Mission als Seelsorger, als Zeuge des Auferstandenen, als Hoffnungsträger hinzugeben.

Liebe kontemplative Nonnen und Mönche,

Wir bitten Sie, uns durch Ihr Gott geweihtes Leben weiterhin leuchtende Fackeln an unserem Wegrand zu sein. Das Jahr des Glaubens „bietet uns eine besondere Zeit, um die Herausforderung anzunehmen, eine Gemeinschaft von Heiligen zu werden, damit die Mutter Kirche von Jerusalem für alle ein Leuchtturm bleiben kann“. (Pastoralbrief)

Während dieses Jahres des Glaubens vertrauen wir Ihnen unsere Gebetsintentionen für unsere Erde und ihre Völker sowie die Verantwortlichen des öffentlichen Lebens an, und bitten Sie, auch für die zahlreichen Initiativen zur Versöhnung und zum Frieden und für die Bildungsaktivitäten unserer Christen, arabischer oder hebräischer Herkunft und unserer Arbeitsmigranten, zu beten.

Ihr kontinuierliches Gebet wird von Gott dem Schöpfer die Gnade erflehen, die Geographie der Gewalt unseres Heiligen Landes in eine Geographie der Heilsgeschichte zu verwandeln, an der wir immer weiterarbeiten müssen. Ihr geduldiges Gebet spricht eine „Sprache des Glaubens, die ebenfalls Gerechtigkeit, Frieden, Verzeihung und Versöhnung hervorbringt, und vor allem Hoffnung da, wo die Welt und ihre Sprache nur noch Zeichen von Verzweiflung sind“ (Pastoralbrief). Wir vertrauen unsere Pfarreien, Priester und Gläubigen Ihren Gebeten an, damit diese durch einen persönlichen und gemeinschaftlichen Glauben, einen freien und verantwortlichen Glauben „ein lebendiges Zeichen der Gegenwart des auferstandenen Herrn“ werden.

Es wäre ein wunderbares Zeugnis der Nähe der Kontemplativen zu den aktiven Priestern, wenn Sie jede Woche eine Pfarrei in ihren Gebeten tragen könnten. Dies könnte auch eine Möglichkeit des gegenseitigen Kennenlernens sein, wenn Sie den ein oder anderen Pfarrer einladen würden, um über seine Arbeit in der Pfarrei zu erfahren. Es wäre für alle eine menschliche und spirituelle Bereicherung.

In Dankbarkeit erflehen wir für jede und jeden von Ihnen die Gnaden des Herrn und segnen Sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

+  Fouad TWAL – Präsident

Lateinischer Patriarch von Jerusalem

+ Giorgio LINGUA

Apostolischer Nuntius in Jordanien

+ Giuseppe LAZZAROTTO

Apostolischer Delegat in Jerusalem/Palästina

Apostolischer Nuntius in Israel und Zypern

+  Michel SABBAH

Emeritierter Lateinischer Patriarch von Jerusalem

+  Elias CHACOUR – Vizepräsident

Griechisch-Melkitischer (katholischer) Erzbischof von Akko

+  Yaser Al-AYYASH

Griechisch-Melkitischer (katholischer) Erzbischof von  Amman

+  Joseph SOUEIF

Maronitischer Erzbischof von Zypern

+ Mussa El-HAGE

Maronitischer Erzbischof von Haifa und dem Heiligen Land

+  Boutros MOUALLEM

Emeritierter Griechisch-Melkitischer (katholischer) Erzbischof von Akko

+  Joseph Jules ZEREY

Griechisch-Melkitischer (katholischer) Patriarchalvikar von Jerusalem

+  Gregoire Pierre MELKI

Syrisch-Katholischer Exarch von Jerusalem

+ Maroun LAHHAM

Lateinischer Patriarchalvikar in Jordanien

+ Giacinto-Boulos MARCUZZO

Lateinischer Patriarchalvikar von Israel

+  William SHOMALI

Lateinischer Patriarchalvikar von Jerusalem und Palästina

+  Kamal-Hanna BATHISH

Emeritierter Weihbischof

+  Selim SAYEGH

Emeritierter Weihbischof

Mgr. Joseph TELEKIAN

Katholischer Armenischer Exarch von Jerusalem

P.Pierbattista PIZZABALLA, O.F.M.,

Kustos vom Heiligen Land

P.David NEUHAUS, S.J.

Patriarchalvikar vom Vikariat hebräisch sprechender Katholiken

P.Evencio HERRERA DIAZ, O.F.M.

Lateinischer Patriarchalvikar für Zypern

P. Raymond MOUSSALLI

Patriarchalvikar der Chaldäer für Jordanien

P.Pietro FELET, scj

Generalsekretär