Pages Menu
Categories Menu

Gepostet on 12 Nov 2012 in Neuigkeiten des Ordens, Orden vom Heiligen Grab

“Unsere Liebe Frau, Königin von Palästina” auch in Österreich gefeiert

“Unsere Liebe Frau, Königin von Palästina” auch in Österreich gefeiert

Eisenstadt – Am Sonntag, den 28.10 2012, fast zeitgleich mit der Messe in Deir Rafat, feierte die Komturei Eisenstadt des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem, Statthalterei Österreich, gemeinsam mit der Schwesterngemeinschaft der Zisterzienserinnen in Marienkron einen von S.E. Bischof Paul Iby zelebrierten Gottesdienst zu Ehren Unserer Lieben Frau, Königin von Palästina.

S.E. Bischof Paul Iby hob in seiner Predigt die Bedeutung dieses Festes für die Menschen im Hl. Land, aber auch ganz speziell für die  Damen und Ritter vom Hl. Grab, hervor: “Als Ritter und Damen vom Hl. Grab zu Jerusalem wie auch als gläubige Christen sind wir besorgt um das Leben der Christen im Hl. Land. Wir beten um den Frieden in diesem Land und um ein gutes Zusammenleben der Menschen, auch wenn sie verschiedenen Konfessionen und Religionen angehören……So seufzen einzelne und ganze Völker unter dem Los ungerechter Gewalt, lehnen sich auf und verfallen der Unterdrückung und der Ausbeutung, dem Terror und der Angst, der Erniedrigung und Schikanierung. Die Betroffenheit von Gewalt und Unterdrückung weckt auch die Hoffnung und Sehnsucht nach einer Vision des himmlischen Zeichens, Sehnsucht nach Hilfe von „Oben“ und Solidarität von Seiten der Mitchristen. Ein solches Zeichen der Hoffnung ist „die Frau, strahlend, mit der Sonne umkleidet, den Mond zu ihren Füßen, gekrönt von einem Kranz von Sternen.“ (Offb 12, 1-2) Das ist die Königin von Palästina, die Mutter des Erbarmens, mächtiger als der alles verschlingende Drachen. “

Am Ende des Gottesdienstes überreichte S.E. Karl Lengheimer, Statthalter von Österreich, Mutter Ancilla ein persönliches Geschenk des Lateinischen Patriarchen von Jerusalem, Erzbischof Fouad Twal, in Form eines großen, geschnitzten Jerusalemkreuzes  und eine Grußbotschaft mit der darin enthaltenen Bitte, für das Hl. Land zu beten.

Durch dieses Gebetsanliegen, verbunden mit dem Felsstück von Golgotha, das als Reliquie im Kloster aufbewahrt wird, ist Marienkron nun ein Zentrum in Österreich, wo  im Gebet täglich des Hl. Landes gedacht wird!

Eva Maria Leiner und Barbara Frua