Pages Menu
Categories Menu

Gepostet on 4 Nov 2012 in Neuigkeiten des Ordens, Orden vom Heiligen Grab

Ritter des Hl. Grabes zu Jerusalem – Wallfahrt nach Rom im Jahr des Glaubens

Ritter des Hl. Grabes zu Jerusalem – Wallfahrt nach Rom im Jahr des Glaubens

Vatikan Stadt, 25. Oktober 2012 – 3000 Ritter und Damen des Ritterordens vom Hl. Grab zu Jerusalem (ein Zehntel der gesamten Mitglieder) werden 2013  zum Jahr des Glaubens eine Pilgerfahrt nach Rom unternehmen. Das Ereignis, das vom 13. bis zum 15. September stattfinden soll, wird mit der Generalversammlung des Ordens  zusammenfallen und mit einer Heiligen Messe im Petersdom, die der Hl. Vater zelebrieren wird, abschließen.

Das Großmagisterium des Ordens hielt am 24. Oktober in Rom unter dem Vorsitz von Kardinal Edwin Frederick O’Brien, Großmeister des Ordens, seine Herbstsitzung ab. Während des Treffens wurde das Augenmerk, neben der Pilgerreise, auf die satzungsgemäßen Verpflichtungen des Ordens Im Hl. Land gelenkt, im Besonderen auf jene, die das Lateinische Patriarchat von Jerusalem betreffen. Seine Seligkeit Fouad Twal, Lateinischer Patriarch von Jerusalem und Großprior des Ordens, beleuchtete eine Reihe von Projekten im Bereich der Erziehung. Er erinnerte daran, dass mehr als 18000 Schüler (ca. 2500 in Israel, 5700 in Palästina, und 10000 in Jordanien), von denen 61 Prozent Christen sind, die Grund- und weiterführende Schulen besuchen, welche durch finanzielle Zuwendungen des Ritterordens vom Hl. Grab unterstützt werden.

Der Patriarch bezog sich auch auf die religiöse und politische Situation und auf die fortdauernden Konflikte im Nahen Osten und drückte seine Sorge über den wachsenden Fundamentalismus in der Region aus. Er zeigte auf, wie die Bedeutung des Hl. Landes durch zwei Ereignisse in diesem Jahr bestärkt wurde: durch den Weltkongress der Familien in Mailand, der sich auf die Hl. Familie von Nazareth konzentrierte, und durch den Internationale Eucharistiekongress in Dublin, der dem Abendmahlsaal in Jerusalem besondere Aufmerksamkeit widmete.

Quelle: Vatikan Informationsdienst