Pages Menu
Categories Menu

Gepostet on 4 Jul 2012 in Aktuelles aus der Diözese, Diözese

Wichtiges Treffen des IBR der Universität von Bethlehem

Wichtiges Treffen des IBR der Universität von Bethlehem

Rom – Als erste Universität in der Westbank wurde 1973 die katholische Bethlehem Universität gegründet. Mit mehr als 13.000 Absolventen und einer jährlichen Registrierung von mehr als 3.000 Studenten ist sie eine große Institution, die dank der Hilfe von zahlreichen akademischen, administrativen und spenden sammelnden Organisationen tätig sein kann. Einer der wichtigsten dieser Strukturen ist sicherlich das „International Board of Regents (BU-IBR)“, das sich vom 21.-22. Juni 2012 in Rom traf.

Das IBR besteht aus Vertretern der Gründer der Universität (der Kongregation für die Orientalischen Kirchen und den  De La Salle Christian Brothers), Mitgliedern „ex officio“, Universitäts-  Administratoren und Managern internationaler Konzerne, die die Universität aus den USA, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Spanien, der Schweiz, Japan, Deutschland, Italien und England unterstützen. Unter den anwesenden Mitglieder befanden sich unter anderem Weihbischof Giacinto-Boulos Marcuzzo, als Vertreter des Patriarchen von Jerusalem, dem Präsidenten des AOCTS, und Graf Agostino Borromeo, Generalgouverneur des OESSH (Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem). Das IBR ist der höchste Entscheidungsträger der Bethlehem Universität (BU). Es wacht über die Seele und die Identität der Universität; es gibt den Kurs zur Erreichung seiner Ziele vor und berichtet hierüber auf internationaler Ebene.

Zweimal im Jahr tritt das aus 21 Mitgliedern bestehende IBR in Rom zu einer Verwaltungsratssitzung mit drei Ausschüssen – einem Akademiker-, einem Finanz – und einem Entwicklungsausschuss- zusammen. Diese Sommertreffen in Rom – das diese Jahr am 21. und 22. Juni stattfand – begann traditionell mit einer zusammen mit der ROACO (davon wurde auf unserer Web-Seite bereits berichtet) organisierten Audienz beim Heiligen Vater.

Sorgfältig vorbereitet durch sehr detaillierte Berichte übernimmt das IBR wichtige Entscheidungen bzgl. der Planung und der Perspektiven. Über viele dieser Entscheidungen wurde abgestimmt, die dann im Laufe des Treffens genehmigt wurden. Zu den wichtigsten in den Sitzungen diskutierten Entwicklungen gehört sicherlich, dass die Universität von Bethlehem mit Beginn des akademischen Semesters im Herbst 2012 ein Programm zur theologischen und pädagogischen Formation für Katecheten in Nazareth anbieten wird, ähnlich dem, was die Universität von Amman in Jordanien in der Vergangenheit angeboten hat. So wird es also zu einer Erweiterung des Angebots  der Bethlehem Universität hinein in den Aufgabenbereich des Lateinischen Patriarchats kommen.

Das IBR nutzte die Gelegenheit, S.E. Erzbischof Antonio Franco, der sieben Jahre lang der Apostolische Delegat und Kanzler der Universität war und nun sein Amt beendet, zu danken. Das IBR hatte eine Dankesmesse für ihn organisiert und übergab ihm während eines offiziellen Empfangs einen Gedenkstein aus dem  Heiligen Land. Dabei war auch Bruder Robert Smith, FSC, Vizepräsident und stellvertretender Kanzler Interim, der nun nach fünf Jahren an der Universität zu seinen Brüdern in die Vereinigten Staaten zurückkehren wird.

Das IBR traf auch mit Kardinal Kurt Koch, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen zusammen.

 

Von unserem Korrespondenten in Rom

Foto von P.U.C