Pages Menu
Categories Menu

Gepostet on 15 Jun 2012 in Diözese im Ausland, Kirche

Erster offizieller Lourdes-Rosenkranz hergestellt in Bethlehem

Erster offizieller Lourdes-Rosenkranz hergestellt in Bethlehem

Lourdes / Bethlehem – In einem Communiqué vom 24 Mai kündigte das größte französische Heiligtum „Unsere Frau von Lourdes“ an, dass in Zusammenarbeit mit dem Ritterorden vom Hl. Grab der „offizielle Rosenkranz“ von einer Familie aus Bethlehem hergestellt werden wird. Der Rektor der Heiligtums, Pater Horacio Brito, ist derjenige, der mit dieser Geste alle Pilger einlädt, das Mariengebet in Gemeinschaft mit den Christen vom Hl. Land wieder zu entdecken.

„ Wir hoffen, dass alle Lourdes-Pilger für die Intentionen der Christen vom Hl. Land, die großen Schwierigkeiten gegenüberstehen, beten“, sagte Francois Vayne, Direktor des Medien- und Kommunikationszentrums des Heiligtums von Lourdes. Der Rosenkranz ist ein außerordentliches Kommunikationsmittel, um uns untereinander zu vereinen und um in Einklang mit der Harmonie der „anderen Welt“ zu kommen, wie es die Erscheinung der Jungfrau Maria durch Bernadette bezeugt.

Eine christliche Familie in Bethlehem stellt die Rosenkranzperlen aus Olivenholz  her. Sie schneiden sie der Größe entsprechend, polieren, bohren und verbinden sie. Der Ritterorden vom Hl. Grab hat auf Grund einer Anfrage des Heiligtums von Lourdes diese christliche Familie ausgewählt. Für die Initiatoren des Projektes symbolisiert es „die Palästinenser, die wir in ihrem Wunsch, in Frieden und Freiheit in ihrem eigenen Land zu leben, unterstützen und ermutigen wollen.“

 

Warum ein Rosenkranz?

„Dieses Jahr brachten wir Pilger nach Lourdes, um gemeinsam mit Bernadette das Rosenkranzgebet wieder zu entdecken“, erklärt Francois Vayne. „Es ist das einzige Gebet, das der kleinen Visionärin von Lourdes bekannt war und das sie während der Erscheinungen betete. Um Lourdes eine Dimension von Solidarität und universeller Brüderlichkeit im Jahr des Rosenkranzes zu geben, wollten wir die Christen des Hl. Landes in diese Initiative einbinden und den Rosenkranz von Lourdes an dem besonderen Platz, wo Christus und die Jungfrau Maria lebten, herstellen lassen.“  Es ist eine Rückkehr zum Ursprung für den ersten offiziellen Rosenkranz des Marienheiligtums unserer Frau von Lourdes. „Wir möchten, dass die Pilger ihr Leben mit Christus verbinden in einer Dynamik von Hoffnung und Vertrauen, mit besonderer Beachtung dessen, was sie leiden lässt.”

 

Die Macht der spirituellen Solidarität mit dem Hl. Land

Dieser erste offizielle Rosenkranz ist dazu bestimmt, im kommenden Jahr „ein Symbol der spirituellen Solidarität aller Christen mit ihren bewährten und tapferen Brüdern im Hl. Land“ zu werden. Wenn man darüber hinaus bedenkt, dass im Jahr 2011 mehr als 6.291.345 Besucher nach Lourdes kamen, dann kann man sich mit Freude vorstellen, wie viele Perlen über die Jahre aus Bethlehem kommen werden, die durch die Finger von tausenden Pilgern aus der ganzen Welt gleiten, in Gebetsgemeinschaft mit den Christen von Hl. Land durch Maria!

Amelie de la Hougue