Pages Menu
Categories Menu

Gepostet on 2 Mai 2012 in Aktuelles aus den Pfarreien, Diözese

Ein Fest für alle Generationen in Taybeh

Ein Fest für alle Generationen in Taybeh

TAYBEH – Am Sonntag, den 22. April 2012 weihte Bischof Shomali, Weihbischof von Jerusalem, die Erweiterung des Pflegeheims in Taybeh ein, in dem bereits 20 Senioren leben, unter ihnen der emeritierte Patriarch Michel Sabbah. Zuvor spendete der Weihbischof von Jerusalem während der Sonntagsmesse 40 Kindern und Jugendlichen die Erstkommunion und die Firmung.

Im Namen des Lateinischen Patriarchats weihte Bischof Shomali die neue Etage des Pflegeheims in Taybeh ein, das den Namen Beit Afram (das Haus Ephraim) trägt. Er wurde vom emeritierten Patriarchen Michel Sabbah, der auch ein Bewohner des Hauses ist, und von Pfr. Raed, dem Pfarrer von Taybeh begleitet. Um 13:00 Uhr durchschnitt er das Band, um die Türen für zehn neue Bewohner zu öffnen. Jetzt stehen hier 30 Plätze zur Verfügung. Auf diese Weise wird die Warteliste ein bisschen kürzer. Es gibt in der Tat viele Menschen, die nach den Worten von Pfr. Raed, ohne den dieses Werk nicht existieren würde, in diesem „Familienhaus“ wohnen wollen.

Das Beit Afram wurde 2005 für die Senioren von Taybeh und Umgebung eröffnet. „Viele dieser Menschen haben gelitten“ – sagt Pfr. Raed, „und wir wollen ihnen hier etwas Komfort und Geselligkeit“ bieten. Mit einem Wort, „wir geben ihnen ihre Würde zurück und begrüßen sie königlich.“ Das Haus wird von vier Mitgliedern der brasilianischen Gemeinschaft Filhos de Maria geleitet, die von weiteren zehn Mitarbeitern unterstützt werden. „Ich bin sehr beeindruckt“, so kommentierte Bischof Shomali nach der Einweihung, „vom Engagement der jungen Leute der Gemeinschaft Filhos de Maria. Sie singen für die älteren Menschen und ihre Freude ist ansteckend.

Der Beitrag, den die Bewohner zahlen, ist geringer als die tatsächlichen Kosten. Pfr. Raed muss daher ständig neue Wege finden, um das Haus zu finanzieren. Und diese Ideen überschneiden sich mit tausend weiteren Projekten, die er im Kopf hat! Das Pflanzen neuer Olivenbäume, Olivenölproduktion, Vermarktung von Öllampen auf der ganzen Welt, Produktion und Verkauf des berühmten Taybeh-Biers, die bevorstehende Einweihung eines christlichen Radiosenders – die Antenne ist bereits auf dem Kirchturm montiert, die Schaffung eines Raumes für die Pfadfinder … Pfr. Raed möchte mit all seinen Bemühungen Arbeitsplätze für die Christen von Taybeh schaffen und das „Familienhaus“ für die Senioren finanzieren, so dass „ihr letzter Lebensabschnitt so schön wie möglich ist.“

Am selben Tag spendete Bischof Shomali während der Sonntagsmesse um 10.00 Uhr an der Seite von Pfr. Raed 40 Kindern und Jugendlichen von Taybeh die Erstkommunion und die Firmung. Die Kirche war voll von Familien, Freunden und treuen Gemeindemitgliedern, um ihren Kindern nahe zu sein und sie mit ihrem innigen Gebet zu begleiten. Die Freude dieses neuen Schritts im Glauben war auf den Gesichtern der Kinder und ihrer Angehörigen deutlich sichtbar.

Amelie La Hougue

Für weitere Informationen über Beit Afram und Taybeh